ReferenzenDienstleistungenÜber UnsBlog
Referenzen

Holzböden

Holzböden sind natürlich, ästhetisch und fördern ein angenehmes Raumklima. Sie vermitteln ein Gefühl von Wärme und Gemütlichkeit.

Den richtigen Holzboden finden und verlegen

Wünschen Sie sich einen Holzboden, der zu Ihrem Zuhause passt? Wir erfassen die vorhandenen Gegebenheiten, führen eine Bemusterung durch und verlegen dann den Holzboden, der Ihren Bedürfnissen entspricht - auf der passenden Unterkonstruktion und nach aktuellsten Brandschutzanforderungen.

Vor- und Nachteile verschiedener Holzböden

Je nach Gegebenheiten und Bedürfnissen eignen sich verschiedene Arten von Böden besser oder weniger. Grundsätzlich unterscheiden wir folgende Böden: Mehrschicht-Parkett, Massivholz, Kork und Laminat.

Mehrschicht-Parkett

Mehrschicht-Parkett wird verlegefertig produziert und besteht aus verleimten, abgesperrten Holzschichten. Diese Holzbodenart wird in erster Linie in Innenräumen verwendet.

Vorteile
  • Grosse Auswahl an Holzarten, Oberflächen und Erscheinungsarten
  • Vorsicht beim Quellverhalten, ansonsten sehr formstabil
  • Möglichkeit der schwimmenden Verlegung oder geklebt
  • Ideal mit Bodenheizung kombinierbar
  • Wärmespeicher
  • Geringe Aufbauhöhe
Nachteile
  • Begrenzte Nutzschicht
  • Je nach Holzart heikel. Die gewählte Holzart sollte der Nutzung entsprechen
  • Flächiger Untergrund vorausgesetzt

Riemenboden aus Massivholz

Die Dielen des Massivholzbodens bestehen aus Vollholz. Sie sind strapazierfähig, langlebig, schön und natürlich. Sie verbreiten Wärme und sorgen für ein gutes Wohnklima.

Vorteile
  • Natürlich und wohngesund
  • Hochwertig
  • Langlebig
  • Mehrmaliges Abschleifen möglich
  • Grösste Nutzschicht
  • Mechanische Befestigung
  • Wärmespeicher
  • Statische Belastbarkeit
  • Lineare Auflager
Nachteile
  • Enormes Quellverhalten
  • Verlegung auf Bodenheizung nicht optimal
  • Verleimte Verlegung nur unter Kompromissen
  • Beschränkte Konstruktionsaufbauten

Korkboden

Korkböden zeichnen sich vor allem durch ihre vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten aus. Kork ist ein Naturprodukt und kann mit verschiedenem Dekor in Farbe (uni oder bunt) und Muster angepasst werden.

Vorteile
  • Angenehmes Naturprodukt
  • Isolierende Wirkung
  • Mit Bodenheizung kombinierbar
  • Diverse Farbmöglichkeiten
  • Pflegeleicht
Nachteile
  • Mögliche Ausdehnung (Quellverhalten)
  • Ungeeignet für feuchtere Räume, wie Küche oder Bad

Laminatboden

Laminat ist ein beliebter Bodenbelag, der aus mehreren Schichten besteht. Meist besteht er aus einem schichtweisen Aufbau einer Trägerplatte (einer hochdichten Hartfaserplatte), Papier und Melamin-Klebstoff. Zusätzlich ist eine Trittschalldämmung sowie ein beliebiges Dekor möglich.

Vorteile
  • Preiswert
  • Keine grosse Abnutzung
  • Unendliche Dekorvarianten
Nachteile
  • Keine Reparaturmöglichkeiten
  • Bei Wasser starker Schaden
  • Kalte Erscheinung
  • Kein Naturprodukt

Die Unterkonstruktion

Die tragenden Elemente eines Holzbodens sind die Balkenlage und die Massivholzdecke. Je nach Bodenwahl, sind flächige oder stabförmige Untergründe besser geeignet. Um den Boden zu dämmen, wird je nach Bedarf eine Wärme- und Schalldämmung in die Unterkonstruktion eingebaut. Auch eine Bodenheizung (Fermacell Therm25, Lavabimsstein der Holz & Funktion AG) kann im Trockenbausystem verlegt werden. Ein Blindboden bildet schliesslich den Unterboden, auf dem im letzten Schritt der eigentliche Bodenbelag aufgebracht wird.

Holzböden dämmen

Ungedämmte Fussböden stellen gerade im Altbau immer wieder ein Problem dar. Sie verursachen hohe Heizkosten, Lärm und Unbehagen. Durch den Einbau einer entsprechenden Dämmung wird das Raumklima nachhaltig verbessert.

Luft- und Trittschalldämmung: Bei der Schallübertragung zwischen angrenzenden Räumen wird zwischen Luft- und Trittschall unterschieden. Die Dämmung verhindert, dass Geräusche direkt übertragen werden. Durch das Einbringen von Masse, seien das beispielsweise Gartenplatten oder Schüttungen, kann der Luftschall verringert werden. Der Trittschall ist abhängig vom Bodenbelag. Eine Unterlage zwischen den Bodenbelag und dem Untergrund kann eine Schallübertragung verhindern.

Wärmedämmung: Bei Neubauten wird eine gute Wärmedämmung in der Regel von Beginn an berücksichtigt. Holzböden in Altbauten können nachträglich gedämmt werden. Wir empfehlen natürliche Dämmungen, wie etwa Holzfaser oder Zellulose zu verwenden. Wird eine Fussbodenheizung eingebaut, sollte darunter unbedingt eine Wärmedämmung ergänzt werden. So kann die Wärme ohne Probleme nach oben dringen und keine Wärme geht verloren.

Unterhalt & Service

Holzböden sind zwar strapazierfähig, benötigen aber trotzdem eine regelmässige Pflege. Nur so kann die Langlebigkeit garantiert und der gute Zustand des Holzes weiter erhalten bleiben. Wir erneuern abgenutzte Dielen, zerkratztes Parkett und verfärbte Oberflächen. Bei der Oberflächenbehandlung gilt es auf einen sauberen Schleifaufbau und mehrfache Behandlungen von Ölen oder Seifen zu achten. Von einer Versiegelung raten wir ab. Speziell bei älteren sowie denkmalgeschützten Böden raten wir Ihnen zu einer fachgerechten Reinigung und Behandlung. Auf Schleifen sollten Sie in diesem Fall verzichten. Gerne beraten und unterstützen wir Sie im Unterhalt und Service Ihres Holzbodens.

Das könnte Sie auch noch interessieren